Das Jahr 2020 hat allen schlag­ar­tig bewusst gemacht, was Dis­rup­ti­vi­tät bedeu­tet. Alte Denk­mus­ter, Arbeits- und Geschäfts­mo­del­le ver­lo­ren von heu­te auf mor­gen ihre Berech­ti­gung bzw. muss­ten den neu­en Gege­ben­hei­ten radi­kal ange­passt wer­den. Auf der Suche nach einer neu­en Zuver­sicht für Unter­neh­men wie Orga­ni­sa­tio­nen, für den ein­zel­nen Men­schen wie auch für die Gesell­schaft als Gan­zes braucht es Zukunfts­bil­der – attrak­tiv einer­seits, glaub­wür­dig mach­bar ande­rer­seits. Eben kei­ne Visio­nen und kei­ne Uto­pien. Es geht um etwas, das Gestalter*innen beson­ders gut kön­nen: Zukunft anti­zi­pie­ren und greif­bar machen!

Gute Gestal­tung treibt Nach­hal­tig­keit vor­an. Inter­ak­tiv mit vie­len ande­ren Dis­zi­pli­nen, mit For­schung und Wis­sen­schaft ent­wi­ckelt Design lebens­wer­te Per­spek­ti­ven. Wie wir mor­gen leben, ler­nen, kom­mu­ni­zie­ren und arbei­ten? Alles auch eine Fra­ge der Gestaltung!

Des­halb befasst sich die MUNICH CREA­TI­VE BUSI­NESS WEEK (MCBW) 2021 im zehn­ten Jahr ihres Bestehens ganz expli­zit mit Zukunfts­bil­dern: »Shaping futures by Design«. In sechs zen­tra­len MCBW The­men­fel­der (Zukunft der Städ­te, Bil­dung, Sicher­heit, Arbeit, Gesund­heit und der Kom­mu­ni­ka­ti­on) prä­sen­tiert die MCBW, was Gestalter:innen und Unter­neh­men dafür bereits tun und noch leis­ten werden.