10. Juli 2022

Das war die MCBW 2022

Der größte Design-Event Deutschlands, die Munich Creative Business Week, ist nach neun Tagen Veranstaltungs-Marathon, 170 Events unterschiedlichster Formate, 100 Sprecher:innen, 160 Programmpartner:innen, 40 eingetragenen Designshops und zahlreichen Besucher:innen zu Ende gegangen.

Nach der Veranstaltungsverschiebung in den Mai fand die MCBW bei sommerlichen Temperaturen statt und bot die Möglichkeit, die Stadt drinnen und draußen durch die Design-Brille zu betrachten. Als Veranstalter können wir eine durchweg positive Bilanz ziehen!

Beliebt, öffentlich, interaktiv: der MCBW PUBLIC SPACE

Die MCBW 2022 stand unter dem Motto „Moving Horizons“, welches sich auch im sogenannten MCBW PUBLIC SPACE widerspiegelte. Auf der 38 Meter langen Schaukelinstallation mitten im Kunstareal München wurde etwa 33.000 Mal geschaukelt. Der prominente, von OHA (Office Heinzelmann Ayadi) umgesetzte, Blickfang vermittelte das Leitthema lebendig und nahbar.

Die Attraktion und die gesamte MCBW machten auf ein neues Lebensgefühl aufmerksam, das durch die Corona-Pandemie und andere Krisen verstärkt wurde: Unsicherheit über sich verschiebende Maßstäbe und die Notwendigkeit und Chance, flexibel darin zu agieren. Aber auch den Mut, Dinge neu anzupacken: „Hintergrundgedanke war, dass wir das Jahresthema „Moving Horizons“ der Öffentlichkeit veranschaulichen und ihr ein Gefühl der Leichtigkeit wieder zurückgeben wollten“, so Lisa Braun, Leiterin der MCBW.

Persönlicher Austausch wieder möglich

Auf dem Eröffnungs-Netzwerk-Event MCBW MEET & GREET war die Freude darüber, sich wieder live treffen zu können, klar spürbar.

Dieses schloss sich an das neue Talkformat MCBW TALK & CONNECT an, das Wünsche nach emotional und gemeinschaftlich gestalteten Modellen und Arbeitsweisen, um notwendige technische, nachhaltige oder kulturelle Veränderungen zu bewältigen, thematisierte.

„In interdisziplinären Talks gaben Experten und Expertinnen wie Wolf Lotter, Ursula Tischner, Sina Port und Francesca Bria unterschiedliche Einblicke, wie wir mit Design auf persönlicher, wissenschaftlicher und unternehmerischer Ebene aktiv werden können“, fasst Nadine Vicentini, Geschäftsführerin von bayern design, zusammen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nachwuchsförderung auf höchstem Niveau

Doch stand nicht nur der Austausch etablierter Designer:innen im Fokus. Der hybride Workshop SCIENCE MOONSHOT vom VEREIN INNOVATION 4.X förderte Young Professionals uneigennützig mit einer dreitägigen Begleitung durch Forscherteams, die ihr Können und Wissen zusammen mit allen unternehmerischen Gewerken und Erfordernissen bereitstellten.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Mit dem „Lumobag-System“ des tschechisch-österreichisch Physikers Radko Pavlovec sollen spezielle, das Sonnenlicht reflektierende Sandsäcke in Wüstenregionen ausgelegt werden und somit auf die Einhaltung des globalen 1,5 Grad Ziels einzahlen. Pavlovec betont jedoch auch, dass das Projekt keinesfalls ein Ersatz für die Dekarbonisierung der Erdatmosphäre ist. Diese müsse zeitgleich angegangen werden.

Wieder erfolgreich

Auch bewährte und beliebte Programmpunkte, wie der DESIGNWALK, waren dieses Jahr wieder Teil der MCBW. Dieser Spaziergang verband verschiedene analoge Stationen – Design-Shops sowie Kreativ-Werkstätten – im beliebten Münchner Glockenbachviertel über einen Audio-Guide miteinander. Zahlreiche Besucher:innen nutzten das Angebot individuell über den gesamten Veranstaltungszeitraum hinweg.

"Die Potenziale von Design-Beratung müssen bekannter gemacht werden, denn sie werden aktuell durch die Wirtschaft noch nicht voll abgerufen."

Die wirtschaftliche Relevanz von Design

Der ökonomische Aspekt kam 2022 ebenfalls nicht zu kurz. Anhand einer quantitativen Studie untersuchte der MCBW-Veranstalter bayern design im Vorfeld den Einfluss von Design auf die Wirtschaft. „Der Rückblick auf die Corona-Krisenjahre fiel in Bezug auf Geschäftslage, Auftragsbestand, Umsatz und Beschäftige deutlich besser aus als erwartet“, so Nadine Vicentini, Geschäftsführerin von bayern design.

„Die Handlungsempfehlungen zeigen aber auch, dass die Potenziale von Design-Beratung bekannter gemacht werden müssen, denn sie werden aktuell durch die Wirtschaft noch nicht voll abgerufen.“

Ausblick 2023

Die Munich Creative Business Week wird auch im Jahr 2023 wieder stattfinden. Vom 6. bis 14. Mai 2023 verwandelt sich München in ein lebendiges Design-Festival mit bekannten Erfolgs-Formaten und brandneuen Inhalten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden