1. Juni 2022

Das war die MCBW 2022

Der größ­te Design-Event Deutsch­lands, die Munich Crea­ti­ve Busi­ness Week, ist nach neun Tagen Ver­an­stal­tungs-Mara­thon, 170 Events unter­schied­lichs­ter For­ma­te, 100 Sprecher:innen, 160 Programmpartner:innen, 40 ein­ge­tra­ge­nen Design­shops und zahl­rei­chen Besucher:innen zu Ende gegangen.

Nach der Ver­an­stal­tungs­ver­schie­bung in den Mai fand die MCBW bei som­mer­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren statt und bot die Mög­lich­keit, die Stadt drin­nen und drau­ßen durch die Design-Bril­le zu betrach­ten. Als Ver­an­stal­ter kön­nen wir eine durch­weg posi­ti­ve Bilanz ziehen!

Beliebt, öffent­lich, inter­ak­tiv: der MCBW PUBLIC SPACE

Die MCBW 2022 stand unter dem Mot­to „Moving Hori­zons“, wel­ches sich auch im soge­nann­ten MCBW PUBLIC SPACE wider­spie­gel­te. Auf der 38 Meter lan­gen Schau­kel­in­stal­la­ti­on mit­ten im Kunst­are­al Mün­chen wur­de etwa 33.000 Mal geschau­kelt. Der pro­mi­nen­te, von OHA (Office Hein­zel­mann Aya­di) umge­setz­te, Blick­fang ver­mit­tel­te das Leit­the­ma leben­dig und nahbar.

Die Attrak­ti­on und die gesam­te MCBW mach­ten auf ein neu­es Lebens­ge­fühl auf­merk­sam, das durch die Coro­na-Pan­de­mie und ande­re Kri­sen ver­stärkt wur­de: Unsi­cher­heit über sich ver­schie­ben­de Maß­stä­be und die Not­wen­dig­keit und Chan­ce, fle­xi­bel dar­in zu agie­ren. Aber auch den Mut, Din­ge neu anzu­pa­cken: „Hin­ter­grund­ge­dan­ke war, dass wir das Jah­res­the­ma „Moving Hori­zons“ der Öffent­lich­keit ver­an­schau­li­chen und ihr ein Gefühl der Leich­tig­keit wie­der zurück­ge­ben woll­ten“, so Lisa Braun, Lei­te­rin der MCBW.

Per­sön­li­cher Aus­tausch wie­der möglich

Auf dem Eröff­nungs-Netz­werk-Event MCBW MEET & GREET war die Freu­de dar­über, sich wie­der live tref­fen zu kön­nen, klar spürbar.

Die­ses schloss sich an das neue Talk­for­mat MCBW TALK & CON­NECT an, das Wün­sche nach emo­tio­nal und gemein­schaft­lich gestal­te­ten Model­len und Arbeits­wei­sen, um not­wen­di­ge tech­ni­sche, nach­hal­ti­ge oder kul­tu­rel­le Ver­än­de­run­gen zu bewäl­ti­gen, thematisierte.

„In inter­dis­zi­pli­nä­ren Talks gaben Exper­ten und Exper­tin­nen wie Wolf Lot­ter, Ursu­la Tisch­ner, Sina Port und Fran­ce­s­ca Bria unter­schied­li­che Ein­bli­cke, wie wir mit Design auf per­sön­li­cher, wis­sen­schaft­li­cher und unter­neh­me­ri­scher Ebe­ne aktiv wer­den kön­nen“, fasst Nadi­ne Vicen­ti­ni, Geschäfts­füh­re­rin von bay­ern design, zusammen.

Nach­wuchs­för­de­rung auf höchs­tem Niveau

Doch stand nicht nur der Aus­tausch eta­blier­ter Designer:innen im Fokus. Der hybri­de Work­shop SCI­ENCE MOONSHOT vom VER­EIN INNO­VA­TI­ON 4.X för­der­te Young Pro­fes­sio­nals unei­gen­nüt­zig mit einer drei­tä­gi­gen Beglei­tung durch For­scher­teams, die ihr Kön­nen und Wis­sen zusam­men mit allen unter­neh­me­ri­schen Gewer­ken und Erfor­der­nis­sen bereitstellten.

Das Ergeb­nis kann sich sehen las­sen: Mit dem „Lum­o­bag-Sys­tem“ des tsche­chisch-öster­rei­chisch Phy­si­kers Rad­ko Pavlovec sol­len spe­zi­el­le, das Son­nen­licht reflek­tie­ren­de Sand­sä­cke in Wüs­ten­re­gio­nen aus­ge­legt wer­den und somit auf die Ein­hal­tung des glo­ba­len 1,5 Grad Ziels ein­zah­len. Pavlovec betont jedoch auch, dass das Pro­jekt kei­nes­falls ein Ersatz für die Dekar­bo­ni­sie­rung der Erd­at­mo­sphä­re ist. Die­se müs­se zeit­gleich ange­gan­gen werden.

Wie­der erfolgreich

Auch bewähr­te und belieb­te Pro­gramm­punk­te, wie der DESIGN­WALK, waren die­ses Jahr wie­der Teil der MCBW. Die­ser Spa­zier­gang ver­band ver­schie­de­ne ana­lo­ge Sta­tio­nen – Design-Shops sowie Krea­tiv-Werk­stät­ten – im belieb­ten Münch­ner Glo­cken­bach­vier­tel über einen Audio-Gui­de mit­ein­an­der. Zahl­rei­che Besucher:innen nutz­ten das Ange­bot indi­vi­du­ell über den gesam­ten Ver­an­stal­tungs­zeit­raum hinweg.

„Die Poten­zia­le von Design-Bera­tung müs­sen bekann­ter gemacht wer­den, denn sie wer­den aktu­ell durch die Wirt­schaft noch nicht voll abgerufen.“

Die wirt­schaft­li­che Rele­vanz von Design

Der öko­no­mi­sche Aspekt kam 2022 eben­falls nicht zu kurz. Anhand einer quan­ti­ta­ti­ven Stu­die unter­such­te der MCBW-Ver­an­stal­ter bay­ern design im Vor­feld den Ein­fluss von Design auf die Wirt­schaft. „Der Rück­blick auf die Coro­na-Kri­sen­jah­re fiel in Bezug auf Geschäfts­la­ge, Auf­trags­be­stand, Umsatz und Beschäf­ti­ge deut­lich bes­ser aus als erwar­tet“, so Nadi­ne Vicen­ti­ni, Geschäfts­füh­re­rin von bay­ern design.

„Die Hand­lungs­emp­feh­lun­gen zei­gen aber auch, dass die Poten­zia­le von Design-Bera­tung bekann­ter gemacht wer­den müs­sen, denn sie wer­den aktu­ell durch die Wirt­schaft noch nicht voll abgerufen.“

Aus­blick 2023

Die Munich Crea­ti­ve Busi­ness Week wird auch im Jahr 2023 wie­der statt­fin­den. Vom 6. bis 14. Mai 2023 ver­wan­delt sich Mün­chen in ein leben­di­ges Design-Fes­ti­val mit bekann­ten Erfolgs-For­ma­ten und brand­neu­en Inhalten.