3. Mai 2022

Moving Hori­zons MCBW

Schau­kel­in­stal­la­ti­on im Public Space

Weni­ge Tage vor dem offi­zi­el­len Beginn der MUNICH CREA­TI­VE BUSI­NESS WEEK (MCBW) wird das Mot­to der dies­jäh­ri­gen lan­gen Woche des Design für die Öffent­lich­keit erleb­bar. MOVING HORI­ZONS lässt sich seit heu­te auf der Süd­wie­se der Alten Pina­ko­thek in der Gabels­ber­ger­stra­ße 33. Dort befin­det sich eine 38 Meter lan­ge Instal­la­ti­on, eine rasen­über­span­nen­de Tra­ver­se, mit zwölf Schau­keln, die zum Mit­ma­chen einlädt.

Sie wur­de von OHA (Office Hein­zel­mann Aya­di) exklu­siv für die MCBW kon­zi­piert und macht das dies­jäh­ri­ge Jah­res­the­ma MOVING HORI­ZONS auf spek­ta­ku­lä­re Art und Wei­se erleb­bar. Schau­keln – ein Zustand, der für den Gegen­satz zwi­schen den Span­nungs­li­ni­en Hori­zont und der eige­nen Ver­or­tung steht.

Vom 14. bis 22. Mai bie­ten Gestalter*innen aller Design-Dis­zi­pli­nen der Fach­welt und der inter­es­sier­ten Öffent­lich­keit die Mög­lich­keit, Ein­bli­cke in die Design­welt zu erhal­ten und sich digi­tal oder vor Ort aus­zu­tau­schen – unter ande­rem beim Talk­for­mat MCBW TALK & CON­NECT. Dort geht es am 16. Mai um die Wün­sche nach emo­tio­nal und gemein­schaft­lich gestal­te­ten Model­len und Arbeits­wei­sen, um not­wen­di­ge tech­ni­sche, nach­hal­ti­ge oder kul­tu­rel­le Ver­än­de­run­gen zu bewäl­ti­gen. Für die inter­dis­zi­pli­nä­ren Talks konn­ten u.a. Fran­ce­s­ca Bria (Prä­si­den­tin des Ita­li­an Natio­nal Inno­va­ti­on Fund, u. Mit­glied der Euro­pean Com­mis­si­on New Euro­pean Bau­haus High-level Round­ta­ble), Wolf Lot­ter (Autor und Jour­na­list mit dem Schwer­punkt Trans­for­ma­ti­on und Inno­va­ti­on), Sina Port (Autorin, Pod­cas­te­rin und Mar­ken­stra­te­gin) und Ursu­la Tisch­ner (CEO, econ­cept, Agen­cy for Sus­tainab­le Design) gewon­nen werden.

Das gesam­te MCBW-Pro­gramm ist min­des­tens so stark wie vor der Coro­na-Zeit: rund 170 Events, ca. 100 Sprecher*innen, 160 Programmpartner*innen und 40 ein­ge­tra­ge­ne Design­shops. Eine Rei­he digi­ta­ler und hybri­der Events ist gebo­ten, um auch Zuhörer*innen außer­halb Mün­chens und Deutsch­lands teil­ha­ben zu lassen.

Fotos: LÉROT / Leon Greiner