Porzellan-Designer und Lehrende verschiedener Generationen der ehemaligen DDR sowie aus der Bundesrepublik treffen sich in Selb zu einer Gesprächsrunde: WOHER − WOHIN? VORBILDER, THEMEN, PROZESSE DER PORZELLANGESTALTUNG lautet das Thema.

Der diesjährige Talk im Porzellanikon thematisiert vergleichend das Besondere der Designausbildung der ehemaligen DDR und der heutigen Bundesrepublik.

Fragestellung ist unter anderem, inwieweit von einer Kontinuität im Hinblick auf die gestalterischen Wurzeln zum Beispiel der Maximen des Bauhauses und die Spezifik der Porzellangestaltung trotz historisch bedingter Brüche in den unterschiedlichen politischen Systemen gesprochen werden kann. Das Woher und Wohin, Impulse, Folgen und Wirkungen stehen in diesem Kontext neben den Gestaltern und Lehrenden im Fokus.

PROF. EM. CHRISTA PETROFF-BOHNE
Professorin für Visuelles Gestalten an der weissensee kunsthochschule berlin

PROF. EM. MARTIN KELM
Industrieformgestalter, Hochschullehrer, ehemaliger DDR-Staatssekretär und Leiter des Amtes für industrielle Formgestaltung (AiF)

PROF. BARBARA SCHMIDT
Designerin KAHLA/Thüringen Porzellan GmbH, Professorin für Entwurf mit Schwerpunkt Design und Experiment an der weissensee kunsthochschule berlin

LENA HENSEL
Designerin bei der Staatlichen Porzellan-Manufaktur Meissen GmbH

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit bayern design statt. Die Begrüßung übernimmt Wilhelm Siemen, Direktor Porzellanikon. Moderiert wird die Diskussion durch Dr. Kilian Steiner, Leitung Öffentlichkeitsarbeit bayern design.