19. April 2021

Ras­ter, Regeln, Ratio

– Call for Papers der Gesell­schaft für Designgeschichte

Die Fra­ge, wie viel Regel­werk im Design nötig und sinn­voll ist, stellt sich seit über hun­dert Jah­ren, genau so wie die Fra­ge, inwie­weit vor­de­fi­nier­te For­ma­ten die krea­ti­ven Frei­hei­ten ein­schrän­ken. Die Jah­res­ta­gung der Gesell­schaft für Design­ge­schich­te 2021 wid­met sich den his­to­ri­schen Aus­wir­kun­gen von Ras­tern, Regeln und Nor­mie­run­gen auf den Design­pro­zess und die Arte­fak­te­welt sowie den Ein­flüs­sen auf die Nut­zen­den, gesell­schaft­li­che Zusam­men­hän­ge und nach­fol­gen­de Ent­wick­lun­gen. Für die Jah­res­ta­gung kön­nen noch bis 30. Mai Vor­trä­ge ein­ge­reicht werden.

Die Ver­an­stal­tung befasst sich sowohl mit den Ein­zel­er­schei­nun­gen als auch mit gan­zen Bewe­gun­gen, die aus ratio­na­len Pla­nungs­be­stre­bun­gen her­vor­gin­gen und das dar­an anschlie­ßen­de Design nach­hal­tig präg­ten – sei es durch kon­se­quen­te Fort­füh­rung eines Kanons oder die dar­auf fol­gen­den Gegen­re­ak­tio­nen in Theo­rie und Ent­wurfs­pra­xis. Erwünscht sind Bei­trä­ge, die Zusam­men­hän­ge zwi­schen dem Tagungs­the­ma und der Dis­zi­plin Design her­stel­len. Regel­wer­ke in Bezug auf die Erzeug­nis­se im Kom­mu­ni­ka­ti­ons­de­sign, Inter­ak­ti­ons­de­sign, Tex­til­de­sign und Pro­dukt­de­sign sol­len offen­ge­legt und reflek­tiert wer­den. Im zeit­li­chen Fokus steht das 20. Jahrhundert.

Ein Abs­tract mit bis zu 3500 Zei­chen, eine Kurz­bio­gra­fie von maxi­mal 800 Zei­chen und die dazu­ge­hö­ri­gen Kon­takt­da­ten sol­len bis zum 30. Mai 2021 per E‑Mail ein­ge­sen­det wer­den an cfp [at] gfdg.org

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen gibt es auf der Web­site der GfDG.

Bild­rech­te­hin­weis: Gesell­schaft für Design­ge­schich­te / Por­st­mann, Wal­ter: DIN-Buch 1. Norm­for­ma­te. Ber­lin 1930, S. 122. Post­mann, Wal­ter: Papier­for­ma­te. 2. Auf­la­ge. Ber­lin 1923, S. 22.