10. Dezember 2021

Kul­tur- und Kreativpilot*innen 2021 ausgezeichnet

765 Bewerbungen, 102 Auswahlgespräche mit 127 Jurymitgliedern – die Kultur- und Kreativpilot*innen 2021 stehen fest. Tatkraft, Lösungsorientierung und gesellschaftlichen Wandel als Chance zu begreifen, dafür steht die Kultur- und Kreativwirtschaft wie keine andere Branche – und die 32 Titelträger*innen verkörpern dies in bester Weise.

Unter den Ausgezeichneten sind unter anderem vier Projekte von Designer*innen aus Bayern, von denen zwei bei bayern design Veranstaltungen beteiligt waren:

  • Meal Bag (Regensburg/Berlin)
    Zellulose und Stärke, die zur Kreislaufwirtschaft beiträgt: Die Meal Bag der Regensburger Designerin Amelie Graf ist essbar, im Heimkompost rückführbar, lässt sich erneuern und wiederverwerten. Meal Bag macht die Verpackung zu einem Bestandteil der Mahlzeit, denn was viele nicht wissen: Zellulose ist essbar und ein reiner Ballaststoff. Mit der Meal Bag zog Amelie Graf schon bei unserer Sonderausstellung zur FACHPACK 2021 großes Interesse auf sich.
  • Mari&Anne (Kitzingen)
    Die Kombination von Manufaktur und Design-Atelier Mari&Anne im unterfränkischen Kitzingen stellt zu 100 Prozent natürliche Hautpflege- und Designprodukte her. Bei der Herstellung wird großer Wert auf Inklusion und Arbeitsperspektiven gelegt – Menschen mit und ohne Behinderung arbeiten hier auf Augenhöhe. Mit ihrer Arbeit möchten die Gründerinnen Marianne und Sabine, Mutter und Tochter, Sehgewohnheiten ändern und ein sensibleres Bewusstsein für ein authentisches Miteinander in Vielfalt schaffen. Wir stellten Mari&Anne bereits bei MCBW START UP 2021 vor, wo sie sich mit einem Videointerview an unserer virtuellen Ausstellung beteiligten.
  • Of Colour (Passau)
    of Color ist ein rassismuskritisches Projekt aus Passau, das neben einer Printversion auch eine Website und eine Instagram-Präsenz umfasst. Das ehrenamtliche Team um Herausgeberin Pia Ihedioha möchte einen aktiven Beitrag zum Antirassismus-Diskurs in Deutschland leisten und konnte im Mai 2021 mit dem Verkauf einer ersten Ausgabe starten sowie mit der eigenen Website online gehen. of Color soll als Raum für den Austausch unzensierter Gedanken dienen, als Safer Space, kreiert von Bi_PoC für Bi_PoC. Die erste Print-Ausgabe mit dem Titelthema „Wissen ist Macht“ enthält zahlreiche Beiträge, Bilder, Interviews und Literaturempfehlungen, die BIPoC Werkzeuge an die Hand geben, indem unter anderem wichtige Begrifflichkeiten zur besseren Orientierung erklärt werden.
  • Oh Woman (Aichach)
    Tania Hernández und Stephanie Renz aus Aichach haben OH WOMAN 2020 mit gegründet, um Sexualkunde in das 21. Jahrhundert zu transportieren, Informationen auf verschiedenen Plattformen zugänglich zu machen und so eine Welt ohne Scham gegenüber dem eigenen Körper zu ermöglichen. Dafür haben sie ein Holzspiel entwickelt – mit 40 Fragen rund um Periode, Zyklus und Körper. Die Produktion des Spiels findet vollständig lokal in Bayern statt – jedes ein Unikat und handgefertigt. Alle Fragen und Antworten sind von der NGO Menstrual Health Hub geprüft, deren Förderarbeit pro Spiel mit einer Spende unterstützt wird.

Der rasante wie tiefgreifende soziale, ökologische und technologische Wandel erfordert den Mut, Dinge neu und anders zu denken – eine Flexibilität, die nicht allen leichtfällt. Umso wichtiger, die neuen Akteur*innen einer Branche zu würdigen, die schon immer die Grenzen des Mach- und Denkbaren ausgelotet und verschoben hat. „Wenn es um Innovationen, Lösungen und neue Denkweisen in Zeiten des Wandels geht, gehören unsere Titelträger*innen zu den wichtigsten Impulsgeber*innen“, so Christoph Backes vom ausrichtenden u-institut für unternehmerisches Denken und Handeln e. V.

Die Auszeichnung legt ihren Fokus auf die Persönlichkeit der Unternehmer*innen, „denn es ist wichtig, zu zeigen, welche Innovationskraft in diesen Macher*innen, und Wegbereiter*innen steckt“, betont Sylvia Hustedt vom u-institut. Die Kultur- und Kreativpilot*innen werden Teil eines einzigartigen MentoringProgramms, profitieren von Workshops, Coachings, dem hochklassigen Expert*innen-Netzwerk inotiv und von der bundesweiten Aufmerksamkeit durch die Auszeichnung.

Weitere Informationen zu diesen und allen weiteren Kultur- und Kreativpiloten gibt es auf der Internetseite der durch die Bundesregierung vergebenen Auszeichnung. Voraussichtlich Anfang Februar 2022 wird die digitale Auszeichnungsveranstaltung stattfinden.