26. April 2022

Count­down zur MCBW 2022

Unmit­tel­bar vor dem Inter­na­tio­nal Design Day 27. April lud bay­ern design zum Press­ge­spräch „Wirt­schafts­fak­tor Design – ein Gespräch zur MUNICH CREA­TI­VE BUSI­NESS WEEK 2022“ ein. Grund­la­ge bil­de­te eine Stu­die zur Fra­ge der wirt­schaft­li­chen Rele­vanz von Design, in der erfah­re­ne Per­sön­lich­kei­ten der Bran­che sowohl quan­ti­ta­tiv als auch qua­li­ta­tiv befragt wur­den. Die Ver­an­stal­tung fand vor Ort im Pres­se­Club Mün­chen sowie über Live-Stream statt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wel­chen Ein­fluss haben die Krea­ti­ven mit ihrer Arbeit auf das wirt­schaft­li­che Gesche­hen? Im Vor­feld der MCBW 2022 hat der Ver­an­stal­ter bay­ern design eine Stu­die in Auf­trag gege­ben. Stu­di­en­lei­ter Joa­chim Kobuss – Dozent, Publi­zist und Autor – ging dabei auch dem Ein­fluss der Coro­na-Pan­de­mie auf die baye­ri­sche Bran­che nach und sam­mel­te span­nen­de Ergebnisse:

  • Der Ein­fluss des Aus­nah­me­zu­stands auf die Geschäfts­la­ge war gerin­ger als befürch­tet. Das Bild wird jedoch durch den gegen­wär­ti­gen Krieg in der Ukrai­ne stark getrübt.
  • Knapp 60% der befrag­ten Fir­men beschäf­ti­gen ange­stell­te Designer*innen. Die übri­gen 40% ver­tei­len sich auf Solo­selb­stän­di­ge in der Design­wirt­schaft als auch mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men ohne inter­ne Designabteilung.
  • Nur ein Zehn­tel der Befrag­ten bie­tet Design-Bera­tung an, obwohl hier ein gro­ßes Poten­zi­al für die Design­wirt­schaft lie­gen dürfte.
  • Es gibt deut­li­che Unter­schie­de in den ange­ge­be­nen Kom­pe­ten­zen, ins­be­son­de­re in Bezug auf zukunfts­ori­en­tier­te Ent­wick­lungs­fel­der – eine gro­ße Chan­ce für die baye­ri­schen Designer*innen.
  • Ins­ge­samt wird die wirt­schaft­li­che Rele­vanz von Design von 84% der Befrag­ten als hoch eingeschätzt.

Nadi­ne Vicen­ti­ni, Ver­an­stal­te­rin der MCBW und Geschäfts­füh­re­rin der bay­ern design GmbH, sowie Minis­te­ri­al­di­ri­gent Dr. Mar­kus Eder aus dem Baye­ri­schen Staats­mi­nis­te­ri­um für Wirt­schaft, Lan­des­ent­wick­lung und Ener­gie, steu­er­ten eben­falls ihre Per­spek­ti­ve zur aktu­el­len Lage bei.

Aus­blick auf die MCBW 2022

Nur noch 18 Tage bis zum offi­zi­el­len Beginn der MCBW. Vom 14. bis 22. Mai bie­ten Gestalter*innen aller Design-Dis­zi­pli­nen der Fach­welt und der inter­es­sier­ten Öffent­lich­keit die Mög­lich­keit, Ein­bli­cke in die Design­welt zu erhal­ten und sich digi­tal oder vor Ort aus­zu­tau­schen – unter ande­rem bei die­sen Veranstaltungen:

Für einen Vor­ge­schmack eröff­net am 3.5. bereits der MCBW Public Space auf der Süd­wie­se der Alten Pina­ko­thek in der Gabels­ber­ger­stra­ße 33. Dort befin­det sich eine 38 Meter lan­ge Instal­la­ti­on, eine rasen­über­span­nen­de Tra­ver­se, mit zwölf Schau­keln, die Jeder­mann zum Mit­ma­chen ein­lädt. Sie wur­de von OHA (Office Hein­zel­mann Aya­di) exklu­siv für die MCBW kon­zi­piert und macht das dies­jäh­ri­ge Jah­res­the­ma MOVING HORI­ZONS auf spek­ta­ku­lä­re Art und Wei­se erleb­bar. Schau­keln – ein Zustand, der für den Gegen­satz zwi­schen den Span­nungs­li­ni­en Hori­zont und der eige­nen Ver­or­tung steht.

Eben­falls dem dies­jäh­ri­gen MCBW Jah­res­the­ma fol­gend, wid­met sich am 16.5. das Talk­for­mat MCBW TALK & CON­NECT den Wün­schen nach emo­tio­nal und gemein­schaft­lich gestal­te­ten Model­len und Arbeits­wei­sen, um not­wen­di­ge tech­ni­sche, nach­hal­ti­ge oder kul­tu­rel­le Ver­än­de­run­gen zu bewäl­ti­gen. Für die inter­dis­zi­pli­nä­ren Talks konn­ten u.a. Fran­ce­s­ca Bria (Prä­si­den­tin des Ita­li­an Natio­nal Inno­va­ti­on Fund, u. Mit­glied der Euro­pean Com­mis­si­on New Euro­pean Bau­haus High-level Round­ta­ble), Wolf Lot­ter (Autor und Jour­na­list mit dem Schwer­punkt Trans­for­ma­ti­on und Inno­va­ti­on), Sina Port (Autorin, Pod­cas­te­rin und Mar­ken­stra­te­gin) und Ursu­la Tisch­ner (CEO, econ­cept, Agen­cy for Sus­tainab­le Design) gewon­nen werden.

Ein High­light zum offi­zi­el­len MCBW-Start ist die Füh­rung Van­Moof x Kunst­are­al Mün­chen in der Ate­lier­stra­ße 14. Sie star­tet am Sams­tag, den 14.05. Bei geführ­ten Test­fahr­ten auf Van­Moof E‑Bikes ler­nen Besu­cher eines der span­nends­ten Vier­tel Mün­chens und eines der beein­dru­ckends­ten Kul­tur­quar­tie­re Euro­pas – das Kunst­are­al Mün­chen – von einer ganz neu­en Sei­te ken­nen. Kunst- und Kulturliebhaber*innen und Fahr­rad-Fans kom­men in geführ­ten Van­Moof Test­fahrt-Tou­ren in Zusam­men­ar­beit mit dem Kunst­are­al Mün­chen voll auf ihre Kosten.

Der hybri­de Work­shop für Young Pro­fes­sio­nals SCI­ENCE MOONSHOT vom VER­EIN INNO­VA­TI­ON 4.X fin­det von Mitt­woch, 18.05., bis Sams­tag, 21.05., im SPACES – MUNICH WERKS­VIER­TEL in der Mühl­dorf­stra­ße 8 statt. Ziel ist es, in einem außer­ge­wöhn­li­chen Pro­jekt das geball­te Kön­nen und Wis­sen von For­scher­teams unei­gen­nüt­zig zur Ver­fü­gung zu stel­len und es mit allen unter­neh­me­ri­schen Gewer­ken und Erfor­der­nis­sen aus­zu­stat­ten. Und das in nur 72 Stunden.

Im Rah­men eines After­works prä­sen­tiert die Aus­stel­lung Pro­Glove open stu­dio der Work­around GmbH am Don­ners­tag, 19.05., in der Rupert-May­er-Str. 44 inter­es­san­te Pro­to­ty­pen und Pro­duk­te rund um das The­ma indus­tri­el­les Inter­net der Din­ge. Hier kom­men Indus­trie­de­sign, UX&UI und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­de­sign vor­bild­haft zusammen.

Auch die Stu­dio­er­öff­nung von FJORD Mün­chen wird mit Span­nung erwar­tet. Am Don­ners­tag, 19.05., kann jeder dabei sein, wenn in der Bal­an­stra­ße 73 der inter­na­tio­nal renom­mier­te Vor­den­ker FJORD mit Designer*innen, Forscher*innen und krea­ti­ven Technolog*innen Ein­bli­cke in die Arbeit und Trends rund um Indus­trie­de­sign gibt.

Die inter­na­tio­na­le Kon­fe­renz zu Archi­tek­tur, Stadt­pla­nung und Zukunft Archi­tec­tu­re Mat­ters vom Part­ner plan A im Munich Urban Colab in der Fred­die-Mer­cu­ry-Stra­ße 5 fin­det am Don­ners­tag, den 19.05., und am Frei­tag, 20.05., statt. Zum The­ma „Den­se City“ reflek­tie­ren die Spe­zia­lis­ten zur Dich­te nut­zungs­ge­misch­ter Städ­te, die viel­fach als Grund­vor­aus­set­zung für das Errei­chen von Kli­ma­neu­tra­li­tät bis zur Mit­te die­ses Jahr­hun­derts gilt.

Rund 170 Events, ca. 100 Sprecher*innen, 160 Programmpartner*innen und 40 ein­ge­tra­ge­ne Design­shops machen die dies­jäh­ri­ge MCBW min­des­tens so stark wie vor der Coro­na-Zeit. Eine Rei­he digi­ta­ler und hybri­der Events ist gebo­ten, um auch Zuhörer*innen außer­halb Mün­chens und Deutsch­lands teil­ha­ben zu las­sen. Jedoch über­wie­gen in die­sem Jahr ana­lo­ge Events wie­der deut­lich, was die Begeg­nun­gen und Erleb­nis­se noch ein­drück­li­cher macht.