first tues­day im Dezem­ber: Gami­fi­ca­ti­on und Entertainment

Online-Veranstaltung über Go-To-Meeting
1. Dezember 2020
10:00 – 11:00

Pflegebedürftige Menschen und Pflegende können oft nicht auf die besten Ideen aus Unternehmen, Start-ups und der Designwirtschaft zugreifen. Die Initiative first tuesday will eine Plattform zur besseren Vernetzung von Pflege, Start-ups und Designkompetenz schaffen, damit Innovationen in den Bereichen Pflege und Altenhilfe nachhaltig verankert werden.

Beim kommenden Online-Treffen am Dienstag, 1. Dezember von 10:00 - 11:00 Uhr, dreht sich alles um Gamification und Entertainment in der Pflege.

Einen einführenden Impuls in das Thema Gamification setzt Steffen Preuss von Icho Systems, einem Anbieter smarter Therapielösungen. Die Bedürfnisse und Anforderungen aus der Perspektive von Pflege und Betreuung formuliert Lars Oldach, Leiter der Seniorenresidenz Buxtehude. Das Pflegeheim gehört zur K&S Gruppe, einem bundesweit in der Pflege und Gesundheit tätigen Familienunternehmen mit Hauptsitz im niedersächsischen Sottrum.

Erste Lösungsideen trägt Kristian Gohlke, M.Sc. Digital Media, bei. Der aus Bremen stammende Designer arbeitet und lehrt als Interaction-Designer, Hochschullehrer und Medienschaffender in Weimar und Halle (Saale). Seine Arbeiten untersuchen die Wechselwirkungen und Berührungsflächen zwischen Mensch und Technologie – im Kontext von Wahrnehmung und Handlung. Aktuell entwickelt er im Forschungsprojekt ReThiCare sensorbasierte Benutzerschnittstellen auf Basis von pneumatischen Textilsysteme und Soft-Robotics Technologien. In freiberuflichen Engagements realisiert er interaktive Installationen u.a. für die Berliner Philharmonie, Native Instruments GmbH, Red Bull Studios (Tokyo), LEGOLAND GmbH und ist als Consultant für Mensch-Technik-Interaktion & UX tätig.

Einen interaktiven Trainer für Parkinsonkranke stellen die beiden Designstudierenden Elisabeth Klug und Marius Greiner von der Hochschule Coburg vor. Ihr Bewegungstherapie-Gerät, für das sie bereits eine Anerkennung beim Mia-Seeger-Preis erhalten haben, besteht bisher nur als Konzept. Die Technik ist jedoch aus Spielkonsolen bekannt: Eine weiße Scheibe an der Wand zeigt eine leuchtende Figur, die aussieht wie ein Strichmännchen. Die Figur bewegt sich und hebt Arme und Beine in großen Bewegungen. Imitieren Nutzer*innen die Bewegungen, werden diese von einer Kamera erfasst und es gibt eine Rückmeldung, ob die Bewegung richtig ausgeführt worden ist.

An jedem ersten Dienstag („first tuesday“) im Monat kommen Akteure aus der Pflege mit Unternehmen, Start-ups und der Designwirtschaft digital zusammen, um praxisnahe Lösungen zu entwickeln. Jede Veranstaltung stellt je zwei Innovator*innen von Angeboten und Nachfrage vor. Ergebnisse sollen 2021 bei den Veranstaltungen Munich Creative Business Week (MCBW) in München sowie der Altenpflege-Messe in Nürnberg gezeigt werden.

Die Reihe findet in Kooperation mit dem C&S-Institut, dem Insitut für Universal Design und dem Vincentz Network statt.

Die Anmeldung ist ab sofort möglich.