1. Oktober 2021

Design & Bahn.

Ers­te Aus­stel­lung zum deut­schen Eisenbahndesign

Das DB Muse­um in Nürn­berg zeigt seit heu­te erst­mals in Deutsch­land eine Aus­stel­lung zur Geschich­te des Designs bei der Eisen­bahn. „Design & Bahn“ stellt in 20 Epi­so­den die Ent­wick­lung des deut­schen Eisen­bahn­de­signs vor – begin­nend in der Zeit um 1900, als die Gestal­tung bei der Bahn erst­mals grö­ße­re Bedeu­tung erlang­te, bis in die Gegen­wart und nahe Zukunft.

Muse­ums­di­rek­tor Dr. Oli­ver Göt­ze: „Design und Bahn? – das hat es als Aus­stel­lungs­the­ma in Deutsch­land noch nicht gege­ben. Wir freu­en uns daher sehr, unse­ren Muse­ums­gäs­ten in den kom­men­den acht Mona­ten die Ergeb­nis­se unse­res For­schungs­pro­jekts prä­sen­tie­ren zu dür­fen. Auf span­nen­de und inter­ak­ti­ve Wei­se zeigt die Schau, wie Bahn Design­ge­schich­te und Design Bahn­ge­schich­te geschrie­ben hat. Vie­le der aus­ge­stell­ten Expo­na­te waren nie zuvor für die Öffent­lich­keit zu sehen und ermög­li­chen einen ein­zig­ar­ti­gen Blick hin­ter die Kulis­sen der Eisenbahn.“

Rund 270 Expo­na­te zei­gen 120 Jah­re Design-Ent­wick­lung bei der Eisen­bahn. Die Erzäh­lung beginnt um 1900, als Gestal­tung bei der Bahn erst­mals grö­ße­re Auf­merk­sam­keit fand. Mit­glie­der des Werk­bun­des, wie der Bau­haus-Grün­der Wal­ter Gro­pi­us, ent­war­fen Inte­ri­eurs für Per­so­nen­wa­gen. Rich­tig an Fahrt gewann das Bahn­de­sign in den 1920er Jah­ren, als das Strom­li­ni­en-Fie­ber nicht nur die Form­ge­bung von Schie­nen­fahr­zeu­gen revo­lu­tio­nier­te. Zwi­schen Loko­mo­ti­ven und Bügel­eisen der Zeit las­sen sich in der Aus­stel­lung erstaun­li­che Par­al­le­len finden.

Nach dem Zwei­ten Welt­krieg wur­de die Hoch­schu­le für Gestal­tung in Ulm (HfG) zum Motor neu­er Design­ent­wick­lun­gen. Vie­le ihrer Absolvent*innen wähl­ten spä­ter die Bahn als beruf­li­ches Betä­ti­gungs­feld und schu­fen Iko­nen des Schie­nen­ver­kehrs – vom Ham­bur­ger Hoch­bahn­wa­gen bis zum ICE. Die Bun­des­bahn rief zeit­gleich ein „Design-Cen­ter“ ins Leben. Die neue Abtei­lung ver­an­stal­te­te 1971 den ers­ten inter­na­tio­na­len Kon­gress zum Bahn­de­sign, und zwar im Ver­kehrs­mu­se­um Nürn­berg, dem heu­ti­gen DB Muse­um. Lan­ge ver­schol­le­ne Bil­der und ein Modell der „ride71“ sind in der Aus­stel­lung zu sehen – genau 50 Jah­re später.

Auch in der DDR besaß Design einen hohen Stel­len­wert. Es soll­te ost­deut­sche Pro­duk­te auf dem inter­na­tio­na­len Markt wett­be­werbs­fä­hig machen. So fin­det sich unter den Design­mo­del­len aus die­ser Zeit auch eine Loko­mo­ti­ve für Bra­si­li­en. In fil­mi­schen Inter­views berich­ten DDR-Designer*innen wie Lutz Gel­bert über ihre Arbeit an Zügen für Grie­chen­land und China.

Mit der Bahn­re­form in den 1990er Jah­ren wur­de der ICE zur Iko­ne der neu gegrün­de­ten DB AG. Sei­ne Ein­füh­rung ist in die­sem Jahr genau 30 Jah­re her. Die Gestal­tung des Hoch­ge­schwin­dig­keits­zu­ges ist eng ver­knüpft mit dem Namen von Alex­an­der Neu­meis­ter. Sei­ne Skiz­zen und das Wett­be­werbs­mo­dell für den ICE T sind Mei­len­stei­ne der Design­ge­schich­te und bil­den ein zen­tra­les Kapi­tel der Ausstellung.

Die Aus­stel­lungs­ge­stal­tung von bay­ern design Mit­glied Mari­us Schrey­er Design in Nürn­berg ori­en­tiert sich an der Ästhe­tik von Design-Ate­liers. Dazu pas­send wer­den vie­le Expo­na­te auf einem Design­klas­si­ker, den soge­nann­ten Eier­mann-Tischen, präsentiert.

Zur Aus­stel­lung ist ein umfang­rei­cher Begleit­band mit zahl­rei­chen Abbil­dun­gen und Text­bei­trä­gen nam­haf­ter Wissenschaftler*innen, u.a. der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Ber­lin, der Fach­hoch­schu­len Pots­dam und Düs­sel­dorf, des HfG-Archivs Ulm sowie vie­ler Muse­en aus der gesam­ten Bun­des­re­pu­blik. Das Buch gewährt erst­ma­lig einen sum­ma­ri­schen Ein­blick in die Design­ent­wick­lung der Eisen­bahn in Deutsch­land – von der Fahr­zeug­gestal­tung bis zum Kom­mu­ni­ka­ti­ons­de­sign, von den Ideen des Deut­schen Werk­bun­des bis zu Zukunfts­vi­sio­nen. Außer­dem gibt es ein umfang­rei­ches Begleitprogramm.

Bild: Blick in die von Mari­us Schrey­er gestal­te­te Aus­stel­lung „Design und Bahn“ im DB Muse­um Nürn­berg (Bild­rech­te: DB Muse­um & Uwe Niklas)