16. September 2021

Anet­te Lenz ver­bild­licht die MCBW 2022

Die Pla­nung für die Munich Crea­ti­ve Busi­ness Week (MCBW) im kom­men­den Jahr ist in vol­lem Gan­ge und die Vor­stel­lung des neu­en Key­vi­su­als von Anet­te Lenz ist ein gro­ßer Mei­len­stein auf dem Weg zur lan­gen Woche des Designs 2022. Vom 14. – 22. Mai fin­det die von bay­ern design orga­ni­sier­te Design­wo­che unter dem Leit­the­ma „Moving Hori­zons“ an ver­schie­de­nen Orten in Mün­chen statt und lädt zu viel­sei­ti­gen Work­shops, Kon­fe­ren­zen, Sym­po­si­en, Webi­na­ren, Aus­stel­lun­gen und Streams ein. Inter­es­sier­te Programmpartner*innen kön­nen sich ab sofort bewer­ben und somit Teil des Events werden.

Moving Hori­zons – Sehn­sucht trifft auf Design
Das ver­gan­ge­ne Jahr war geprägt von gro­ßer Sehn­sucht. Sehn­sucht nach Nor­ma­li­tät, Sehn­sucht nach Balan­ce und vor allem Sehn­sucht nach Ant­wor­ten auf vie­le gesell­schaft­li­che Fra­gen. The­men wie Kli­ma­wan­del, Nach­hal­tig­keit und die Gleich-berech­ti­gung aller sind all­ge­gen­wär­tig und mitt­ler­wei­le fes­ter Bestand­teil des gesell­schaft­li­chen Dis­kur­ses. Design ist hier­bei der Spie­gel der Gesell­schaft, Trei­ber von Ver­än­de­rung und wich­ti­ger Impuls­ge­ber: „Designer*innen neh­men die Sehn­sucht der Men­schen als Auf­ga­be an, ent­de­cken über­ra­schen­de Zugän­ge und machen sie erleb­bar. Die MCBW 2022 fokus­siert die The­men, die unse­re Gesell­schaft heu­te und mor­gen bewe­gen. Sie blickt jen­seits des Hori­zonts. Sie ver­bin­det Sehn­sucht und Design und gibt inno­va­ti­ven Lösun­gen Raum“, sagt die neue bay­ern design Ge-schäfts­füh­re­rin Nadi­ne Vicen­ti­ni. Mit dem Schwer­punkt­the­ma „Moving Hori­zons“ will die lan­ge Woche des Designs 2022 eine Platt­form für Sehn­suchts­or­te sein. Sie will Hori­zon­te durch Design erwei­tern, hin­ter­fra­gen, ver­schie­ben und Bekann­tes wie Unbe­kann­tes entdecken.

Key­vi­su­al – Anet­te Lenz ver­bild­licht die MCBW 2022
Hin­ter dem Key­vi­su­al der MCBW 2022 steckt die deut­sche Gra­fik­de­si­gne­rin Anet­te Lenz, eine der ein­fluss­reichs­ten Gestalter*innen der Gegen­wart. Die in Paris leben­de Desi­gne­rin ist unter ande­rem für ihr beson­de­res Spiel mit Typo­gra­phie und Far­be bekannt und steht für eine neue Form der visu­el­len Kom­mu­ni­ka­ti­on im öffent­li­chen Raum. Ihre Inter­pre­ta­ti­on des Leit­the­mas „Moving Hori­zons“ greift den Wunsch nach Ver­än­de­rung visu­ell auf, die unse­re Gesell­schaft erfasst hat: Schrift­an­mu­tun­gen ver­än­dern sich, das Zar­te gewinnt an Stär­ke, das Schwe­re löst sich im Leich­ten auf, Buch­sta­ben deh­nen sich in der Hori­zon­ta­len. Dadurch wer­den neue Zugän­ge, Zwi­schen­räu­me, Mög­lich­kei­ten sicht­bar. Ver­ti­ka­le Flä­chen struk­tu­rie­ren und rhyth­mi­sie­ren den Raum. Das viel­far­bi­ge Sys­tem ist kom­ple­men­tär ange­legt, es zeigt durch die varia­ble Über­la­ge­rung eine spür­ba­re Tie­fe und star­ke Kon­tras­te. Die­se ste­hen nicht gegen­ein­an­der, son­dern kom­men mit­ein­an­der ins Gespräch. „Die Inten­ti­on hin­ter dem neu­en MCBW Key­vi­su­al war es, mit gra­fi­schen Mit­teln Trans­for­ma­ti­on und Emo­ti­on zu visua­li­sie­ren und eine Art Neu­an­fang ganz nach dem Mot­to ‚Back to Basics‘ dar­zu­stel­len. Text kann so zum Bild wer­den und Far­be, Struk­tur und Lini­en ver­bin­den“, erklärt Anet­te Lenz. Das Key­vi­su­al wird je nach Kanal auch in ani­mier­ter Form ein­ge­bun­den wer­den, dadurch ent­fal­tet es sei­ne orga­ni­sche Natür­lich­keit und beweg­li­che Dynamik.

Hybri­de Ver­an­stal­tungs­for­ma­te haben sich bewährt
Anläss­lich des 10-jäh­ri­gen Bestehens und ange­trie­ben durch die Coro­na-Situa­ti­on, fand die MCBW im ver­gan­ge­nen Jahr erst­mals sowohl digi­tal als auch ana­log statt. Mit vie­len krea­ti­ven Kon­zep­ten konn­ten Besucher*innen das Pro­gramm unter dem Jah­res­the­ma „Shaping Futures by Design“ in Form von Web­streams, vir­tu­el­len Aus­stel­lun­gen und Design-Spa­zier­gän­gen haut­nah sowie aus der Fer­ne erle­ben. Damit hat Deutsch­lands größ­ter Desi­gne­vent neue Wege ein­ge­schla­gen. Lisa Braun, Lei­te­rin der MCBW, bewer­tet die Ent­wick­lun­gen posi­tiv: „Wir haben im ver­gan­ge­nen Jahr vie­le Ver­än­de­rungs­pro­zes­se durch­lau­fen – sei es hin­sicht­lich der Gestal­tung der Events oder durch die inter­ne Neu­auf­stel­lung im MCBW-Team. Inspi­riert von den sehr guten Erfah­run­gen der ver­gan­ge­nen MCBW freu­en wir uns nun auf die kom­men­de lan­ge Woche des Designs, die den Blick auf neue Hori­zon­te und dar­über hin­aus wirft.“ Digi­ta­le Ver­an­stal­tungs­for­ma­te blei­ben dabei inte­gra­ler Bestand­teil der kom­men­den Designwochen.

Neue Programmpartner*innen gesucht!
Trotz Pan­de­mie war die MCBW 2021 reich an Inhal­ten und Strahl­kraft. Über 90 Partner*innen waren mit ihren Ver­an­stal­tun­gen, Aus­stel­lun­gen und Aktio­nen ein essen­zi­el­ler Teil des Events und ein Garant für geleb­te Viel­falt. Als Netz­werk, Platt-form und Mul­ti­pli­ka­tor ver­eint die MCBW Unter­neh­men, Agen­tu­ren sowie Gestalter*innen aus Design, Mar­ke­ting und Archi­tek­tur und bie­tet ihnen neben einem Pro­gramm­platz vie­le wei­te­re Vor­tei­le. Auch für das Jahr 2022 gibt es ver­schie­de­ne Part­ner-Packa­ges zur Aus­wahl und das MCBW-Team freut sich auf alle Bewer­bun-gen, die bis zum 11. Febru­ar 2022 ein­ge­hen. Wei­te­re Detail-Infor­ma­tio­nen zu den mög­li­chen Leis­tun­gen und zur Anmel­dung gibt es hier auf der MCBW-Homepage.