Spe­ku­la­ti­on: Die Ernäh­rung der Zukunft

Designgespräch

Was werden wir und wie werden wir in Zukunft essen? Wie können wir dabei die Artenvielfalt und den Lebensraum anderer Lebewesen schützen? Und wie könnte diese Zukunft schmecken?

Begleitend zum ausgestellten Projekt "Animal Fiction – Eine Mensch-Tier-Symbiose" sprechen Sarah Dorkenwald (Gastdozentin Design TH Nürnberg, Professorin für Kommunikationsdesign an der HfK+G Ulm und Co-Gründerin von UnDesignUnit) und Felix Bröcker vom Food Lab Team der Agentur Milk Food über Spekulatives Design und die Ernährung der Zukunft. Moderiert wird das Gespräch von Christian Fayek, Leitung Projekte bei bayern design.

Prof. Sarah Dorkenwald ist derzeit u.a. Gastdozentin Design an der TH Nürnberg. (Foto: Anna Seibel)
Prof. Sarah Dorkenwald ist derzeit u.a. Gastdozentin Design an der TH Nürnberg. (Foto: Anna Seibel)
Als Leiter des Food Labs bei MILK, einer Agentur für Lebensmittelverpackungsdesign, hat er sich spielerisch und experimentell mit Innovationen im Lebensmittelbereich beschäftigt, um mit gutem Geschmack einen Wandel zu mehr Nachhaltigkeit zu bewirken. (Foto: M.I.L.K. Gmbh / Sebastian Heindorff)
Als Leiter des Food Labs bei MILK, einer Agentur für Lebensmittelverpackungsdesign, hat er sich spielerisch und experimentell mit Innovationen im Lebensmittelbereich beschäftigt, um mit gutem Geschmack einen Wandel zu mehr Nachhaltigkeit zu bewirken. (Foto: M.I.L.K. Gmbh / Sebastian Heindorff)

Das Designgespräch ist eine Kooperation von JOSEPHS – Das offene Innovationslabor, LEONARDO – Zentrum für Kreativität und Innovation und bayern design, dem Kompetenzzentrum für Design. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Das von LEONARDO geförderte Projekt „Animal Fiction – Eine Mensch-Tier-Symbiose" ist noch bis zum 30. Oktober 2022 im Test Space im JOSEPHS – Das offene Innovationslabor zu sehen. In dem Projekt von Prof. Sarah Dorkenwald (Gastdozentin Design, TH Nürnberg) und Isabelle Enders (Akademie der Bildenden Künste Nürnberg, Leiterin der Digitalwerkstatt) wagen Designstudierende der TH Nürnberg (4. und 6. Semester des Moduls ‚Computer Generated Objects‘ CGO) einen Blick in die Zukunft. Mit den Mitteln des spekulativen Designs beschreiben sie ein fiktives Tier: Wie es lebt und wie wir uns davon ernähren können, ohne dass das Tier darunter leidet und so, dass das Tier auch einen Nutzen davon hat.