11. Dezember 2020

Inno­va­ti­ons­för­de­rung für sozia­le Wirkung

Das Bundeswirtschaftsministerium hat einen Förderaufruf für Innovationen im Bereich Bildung und Informationszugang gestartet. Damit geht die neue Pilotförderung Innovationsprogramm für Geschäftsmodelle und Pionierlösungen (IGP) in die nächste Runde.

Der dritte Förderaufruf des Pilotprogramms IGP zielt auf Innovationen im Bereich Bildung und Informationszugang mit hohem „sozialen Impact“: Bis 2. Februar 2021 um 15:00 Uhr können Skizzen im Teilnahmewettbewerb eingereicht werden.

Im Fokus des aktuellen Förderaufrufs stehen Ideen, die Bildungsmöglichkeiten verbessern oder dazu beitragen, neue oder leichtere Zugänge zu Informationen zu ermöglichen. Denkbar sind dabei beispielsweise neue Bildungs- oder Informations-Apps und -Plattformen, Museumskonzepte, digitale Landkarten, Schulungskonzepte, bildungsbezogene Gamification-Ansätze und vieles mehr. Bei der Bewertung der Projektideen wird neben dem Neuigkeitswert unter anderem auch auf den „sozialen Impact“ Wert gelegt, also den potenziellen Nutzen der Innovation für das Gemeinwohl. Vertiefte Informationen zum neuen Förderangebot sind hier veröffentlicht.

Die Pilotförderung IGP ist Teil der Transferinitiative des BMWi, die das Ziel verfolgt, Hindernisse und Lücken auf dem Weg von der Idee zum Markterfolg zu benennen und zu beseitigen. Das IGP weitet den innovationspolitischen Fokus verstärkt über die Technologieforschung und -entwicklung hinaus in nichttechnische Bereiche. Dazu erfolgte Ende 2019 ein erster Förderaufruf zu digitalen und datengetriebenen Geschäftsmodellen und Pionierlösungen und im Sommer 2020 ein zweiter Förderaufruf zu kultur- und kreativwirtschaftlichen Innovationen. Der aktuelle Förderaufruf wird die Pilotphase des IGP abschließen, nach der über eine Verstetigung des Programms entschieden wird.

Weitere Informationen und die Förderrichtlinien sind auf den Internetseiten des Bundeswirtschaftsministeriums erhältlich.

Bildrechte: BMWi / Adobe Stock / peshkova