7. Juli 2020

Impul­se für die Stadt von morgen

Die Aus­stel­lung „Stadt­ma­che­rei“, die noch bis zum 8. Novem­ber im Foy­er des Neu­en Muse­ums Nürn­berg zu sehen ist, wür­digt in einer mul­ti­me­dia­len Prä­sen­ta­ti­on die bedeu­ten­de Rol­le selbst­stän­di­ger krea­ti­ver Arbeit bei der Mit­ge­stal­tung einer lebens­wer­ten Stadt des  21. Jahrhunderts.

Zu sehen sind über 40 exem­pla­risch aus­ge­wähl­te Pro­jek­te und Initia­ti­ven aus der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg, die heu­te schon wich­ti­ge Impul­se für das Leben und Arbei­ten in der Stadt von mor­gen set­zen. Mit Vide­os, Bil­dern und Tex­ten bie­tet „Stadt­ma­che­rei“ einen bun­ten Quer­schnitt durch die viel­fäl­ti­gen krea­ti­ven Sze­nen in und um Nürnberg.

Die exem­pla­risch vor­ge­stell­ten Initia­ti­ven zeich­nen sich durch sozi­al oder öko­lo­gisch nach­hal­ti­ges Han­deln aus und enga­gie­ren sich kon­kret in Berei­chen wie etwa Müll­ver­mei­dung, loka­les Pro­du­zie­ren und Kon­su­mie­ren, inklu­si­ves Arbei­ten, Sharing Eco­no­my, Second­hand, tra­di­tio­nel­les Hand­werk, sozia­les Mit­ein­an­der, selbst­ver­wal­te­te Kul­tur­sze­nen oder Umnut­zung von Leer­stand. Sie schaf­fen neue Räu­me und For­ma­te für Kom­mu­ni­ka­ti­on, zum Netz­wer­ken und ent­wi­ckeln Mög­lich­kei­ten für eine Ein­bin­dung von Bürger*innen in die Stadtgestaltung.

 

Bild­rech­te: Pawlik/Poppe für dform, Wien