Die Werk­bund Werk­statt Nürnberg

Von der Idee zur Verwirklichung

Vortrag von Georg Graf von Matuschka – Kulturmanager in der Europäischen Metropolregion Nürnberg – mit anschließender Diskussion

Individueller Teamgeist und zukunftsweisende Kulturpolitik haben einem innovativen Werkstattkonzept Raum zur Entfaltung gegeben. In den frühen 1980er Jahren haben leidenschaftliche Werkbund-Mitglieder zusammen mit Vertretern von Kunst- und Kultur- administrationen der Stadt Nürnberg ein Bildungsprojekt auf die Beine gestellt, das bundesweit seinesgleichen sucht.

Georg Graf von Matuschka gibt Einblick in die spannenden Diskussionen, die im Vorfeld der Gründung bis hin zu ihrer Umsetzung geführt wurden und beleuchtet die Praxiserfahrungen der ersten Praktikantinnen und Praktikanten.

In diesem Zusammenhang geht Herr Matuschka auch auf das Vorlehre-Konzept des Bauhauses in Weimar und in Dessau ein, das in gewissen Ansätzen Vergleiche zur experimentellen Materialerforschung in der Werkbund-Werkstatt Nürnberg erlaubt.

Eintritt 3,-- Euro

Die Werkbund Werkstatt Nürnberg e.V. (WWN) beteiligt sich mit einer eigenen Vortragsreihe zu fünf gesellschaftsrelevanten Themen an den Festlichkeiten zum hundertjährigen Gründungsjubiläum des Bauhauses (Weimar). In Kooperation mit fünf bedeutenden Kultureinrichtungen in Nürnberg wird es Vorträge und Diskussionen über die Wirkungsgeschichte des Bauhaus-Konzeptes geben. Die WWN knüpft mit ihrem besonderen Bildungskonzept, den Angeboten des Werkstattjahres für junge Erwachsene und des Werkstattsemesters für Ältere, an einige wichtige Punkte der Bauhaus-Lehre und -Pädagogik an. Die Bauhaus-Idee ist aktueller denn je und könnte im Zusammenhang heutiger gesellschaftlicher und bildungspolitischer Fragen einige Antworten geben.