6. Oktober 2020

aed neu­land 2021

dis­zi­pli­nen­über­grei­fend und digital

Der aed, Ver­ein zur För­de­rung von Archi­tek­tur, Engi­nee­ring und Design in Stutt­gart e.V., lobt mit Unter­stüt­zung der Karl Schlecht Stif­tung zum ach­ten Mal den inter­dis­zi­pli­nä­ren Nach­wuchs­wett­be­werb „neu­land“ aus. Jun­ge Gestalter*innen bis 28 Jah­re kön­nen sich bis 31. März 2021 in fünf Kate­go­rien am aed neu­land Nach­wuchs­wett­be­werb 2021 beteiligen.

Auf die Gewinner*innen war­ten Preis­gel­der in Höhe von ins­ge­samt 10.000 € sowie eine umfang­rei­che Online-Prä­sen­ta­ti­on auf der aed neu­land Web­site. Die Kon­zep­te und Ent­wür­fe kön­nen in den fünf Kate­go­rien ein­ge­reicht wer­den: Archi­tec­tu­re & Engi­nee­ring; Inte­rior & Exhi­bi­ton; Pro­duct Design; Com­mu­ni­ca­ti­on Design sowie Inter­ac­tion Design.

Der Wett­be­werb soll als Platt­form für begab­te Nach­wuchs­kräf­te im Bereich der Gestal­tung die­nen. „Ziel ist es, inno­va­ti­ve und nach­hal­ti­ge Gestal­tung zu för­dern, die sich durch größt­mög­li­che öko­no­mi­sche wie öko­lo­gi­sche Qua­li­tät aus­zeich­net und die funk­tio­nal und nut­zer­freund­lich zugleich ist, dabei aber auch höchs­ten ästhe­ti­schen Anfor­de­run­gen ent­spricht. Im Mit­tel­punkt der Gestal­tung sol­len immer der Mensch und der mit dem Ent­wurf ver­bun­de­ne ge-sell­schaft­li­che Nut­zen ste­hen“, so for­mu­lie­ren es die Koor­di­na­to­ren, Sil­via Olp und Dr. Frank Hein­lein, in den Teil­nah­me­be­din­gun­gen des Wettbewerbs.

Eine unab­hän­gi­ge Jury bestehend aus 19 aner­kann­ten Fach­leu­ten aus Archi­tek­tur, Inge­nieur­we­sen und Design ent­schei­det Anfang Mai 2021 über die Ver­ga­be des För­der­prei­ses „neu­land“. Die Preisträger*innen und Aner­ken­nun­gen wer­den Anfang Juli 2021 veröffentlicht.

Infos und Teil­nah­me­be­dinun­gen auf der Webis­te aed Neu­land 2021.