Der DesignWalk.Art soll die bayerischen Innenstädte neu beleben. Auf Plätzen und in Schaufenstern werden Kunstinteressierte und Flanierende in vier bayerischen Städten, München, Augsburg, Passau und Nürnberg, zum Besuch der von den Folgen der Corona-Pandemie betroffen Einrichtungen, Zentren und  Geschäfte angeregt. Licht- und Neon-Installationen (Alexander Deubl, Jan Kuck), Skulpturen und Malereien (Johannes Vetter) und architektonische Interventionen mit Klebeband, der sogenannten Tapeart (Felix Rodewaldt), sowie weitere Werke zeitgenössischer Kunst leiten die Besucher*innen, Bewohner*innen und Gewerbetreibende wieder in die bayerischen Innenstädte.

Kunstinstitutionen, Restaurants und Unternehmen bieten rund um die DesignWalks besondere Aktionen. In München sind dies beispielsweise Geo-Caching (Kinderkunsthaus München), interaktive Touren (MyArtWalk App) und persönliche Führungen (Bernheimer Contemporary).

Am Vorabend des jüdischen Neujahrsfests Rosch ha-Schana wird der bayernweite Kunst- und Design-Parcours mit der Neon-Installation "Always reach beyond the light" des Konzeptkünstlers Jan Kuck an der Ohel-Jakob-Synagoge eröffnet. Den prominenten Startpunkt des DesignWalk.Art in München hat Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, ermöglicht. Von dort führt der DesignWalk.Art Freund*innen von Kunst und Design zu weiteren Hotspots durch die Münchner Innenstadt. Über das Maxmonument führt die Route bis zum Kinderkunsthaus in der Römerstraße.

Digitale Wegweiser zum Designwalk und alle Stationen in München, Augsburg, Passau und Nürnberg sind zu finden im Internet auf www.designwalk.art sowie über die App MyArtWalk.

Weitere Stationen des DesignWalk.Art sind Augsburg (ab 11.9.), Passau (ab 18.9.) und Nürnberg (ab 25.9.) jeweils bis 31. Oktober 2021.

Der DesignWalk.Art wird gefördert durch bayern design und das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie