23. Dezember 2022

Mate­ri­al+ Zukunfts­fra­gen im Design

bay­ern design Aus­stel­lung in Koope­ra­ti­on mit dem Neu­en Muse­um Nürnberg 

Gemein­sam zei­gen bay­ern design und das Neue Muse­um Nürn­berg ab 21. April 2023 in den sechs Fassaden­räumen des Muse­ums eine Design­ausstellung zum Themen­feld der neu­en Materia­lien. Die Aus­stellung veran­schaulicht, wie Design­er:innen heu­te nicht nur neue Materia­lien in ihrer Gestal­tung ein­setzen, son­dern auch selbst nachhal­tigere und inno­vativere Mater­ialien und Ver­arbei­tungs­prozesse erforschen.

Neue Mate­ria­li­en und Werk­stoffe hat­ten schon immer einen gro­ßen Ein­fluss auf die Design­disziplin. Die Konfron­tation mit Ressourcen­knapp­heit, Kli­ma- und Biodiversi­täts­krisen führt jedoch bei Design­er:innen zu einer verstärk­ten Re­flexion sowie einer neu­en Dring­lich­keit beim Ein­satz von Werk­stoffen, deren Her­kunft und Her­stellung. Ökolo­gische Anfor­derungen und ihre sozia­len und ökono­mischen Beding­ungen ste­hen im Fokus.

Die Aus­stellung versam­melt hier­zu in den drei Kapi­teln For­schung, Anwen­dung und Speku­lation aus­gewählte Design­studien und ‑objek­te. Die Expo­na­te veran­schau­lichen, wie Design­er:innen neue und verant­wortliche Mate­ria­li­en nicht nur als funktio­nale Werk­stoffe nut­zen, son­dern die­se bewusst als Gestaltungs­elemente einsetzen.

Projekt my helmet von Studio Mom (Copyright: Maarten van der Wolf)
Projekt my helmet von Studio Mom (Copyright: Maarten van der Wolf)
Projekt "from dust" von Katrin Krupka in Zusammenarbeit mit dem STFI Chemnitz (Copyright: Mirja Zentgraf)
Projekt "from dust" von Katrin Krupka in Zusammenarbeit mit dem STFI Chemnitz (Copyright: Mirja Zentgraf)

For­schung, Anwen­dung und Spekulation

Im Themen­feld For­schung zeigt die Aus­stellung Bei­spie­le, wie Design­er:innen schon im Pro­zess der Ent­wicklung und Ge­staltung neu­er Mate­ria­li­en ein­bezogen sind. „Neue Mate­ria­li­en“ wer­den dabei meist als Vari­an­ten, Verbin­dungen oder Bear­beitung bestehen­der Mate­ria­li­en verstan­den. Experi­mente mit regio­nalen oder wieder­verwen­deten Werk­stoffen auf Basis von Algen, mikro­bieller Zellu­lose oder Lignin veran­schaulichen, wie Design­er:inner mit Forsch­er:innen koope­rie­ren und dabei die Aus­richtung der Forsch­ung im Sin­ne einer nach­haltigen Ge­staltung mitbestimmen.

Das Kapi­tel An­wendung zeigt Design­­objekte und ‑sys­te­me, die inno­vative Mate­ria­li­en ein­setzen. Dabei nutzt Design neue Werk­stoffe nicht nur als Gestaltungs­elemente, son­dern bedenkt auch die gute Benutz­barkeit und Sicht­barkeit von Pro­duk­­ti­ons- und Wieder­ver­wertungs­prozes­sen der Materia­lien. Die Ge­staltung von Kreis­lauf­syste­men moti­viert Her­steller:innen und Be­nutzer:innen zur mehr­fachen Nutz­ung von Werk­stoffen. Beispiel­hafte Pro­dukte von Ste­fan Dietz oder Tom Dixon wer­den vorgestellt.

Schließ­lich wer­den unter dem Stich­wort Speku­lation Forsch­ungen und Anwend­ungen vor­gestellt, die noch nicht umsetz­bar oder um­gesetzt sind, die aber Fra­gen und zukünf­tige Möglich­keiten aufzeigen.

Die Aus­stellung wird von bay­ern design kura­tiert und ist wäh­rend der übli­chen Öff­nungs­zei­ten des Neu­en Muse­um Nürn­berg zu sehen.